:-debit-Check

:-debit-Check

Mit dem Einsatz von :-debit machen wir im Inkasso des Kunden Gutes noch besser und weniger Gutes nun richtig gut! Damit dieses Ziel erreicht wird, werden an vielen Stellen neue Wege beschritten. So auch bei einem :-debit-Einführungsprojekt.

Vor jedem Projekt wird ein :-debit-Check durchgeführt. Dieser soll Antworten zu folgenden Punkten geben:

  • Wie wird zurzeit im Inkasso gearbeitet?
  • Wie sieht die interne Organisation aus?
  • Was läuft gut und was weniger gut?
  • Welche Berührungspunkte bestehen zu anderen Abteilungen und Teams?
  • Wie sieht die IT-Struktur aus?
  • Diverse Mengengerüste (Aktionen, Formulare, Schuldner, etc.).

Um hier nur einige der Punkte zu nennen. Damit wir an diese Informationen gelangen, stehen entsprechende Auswertetools zur Verfügung.

Auch werden mit den entsprechenden Mitarbeitern aus der Führung, der Teamleitung, der Sachbearbeitung aus dem Inkasso und der IT Interviews geführt. In diesen Interviews werden insbesondere die Wünsche und Vorstellungen des zukünftigen :-debit-Kunden aufgenommen. Es versteht sich von selber, dass dabei unterschiedliche, zum Teil sogar entgegengesetzte Vorstellungen und Wünsche vorhanden sind.

Nach der Aufnahme der aktuellen Situation in der Inkassoabteilung ergibt sich ein umfassendes Bild, mit dem in den zweiten Schritt eingestiegen werden kann. Der zweite Schritt besteht darin, die zukünftigen Mahn- und Inkassoprozesse zu visualisieren. Dies wird in der Regel mit Mitarbeitern aus der Inkassoabteilung gemacht.

Dazu werden auf einem Plakat die Prozesse mittels Post-it fixiert und insofern auch visualisiert. In der „plakativen“ Darstellung des Prozesses (siehe Bild) werden auch die aus dem Interviews und den vorherigen Auswertungen erhaltenen Informationen, soweit möglich und sinnvoll, berücksichtig. Die Fixierung hat den Vorteil, dass Änderungen einfach durchgeführt oder auch rückgängig gemacht werden können. Die Visualisierung ermöglicht allen beteiligten Personen, sich den zukünftigen :-debit-Prozess bereits im Vorprojekt in den Grundzügen vorstellen zu können.

 

Am Schluss wird ein Abschlussbericht verfasst. Dieser beinhaltet folgende Eckpunkte:

  • Ergebnisse IST-Analyse
  • Ergebnisse SOLL-Analyse
  • Auflisten der benötigten Prozesse
  • Empfehlungen für das nachfolgende Umsetzungsprojekt

 

 

Thomas Gerster, Mitglied der Direktion

Keine Kommentare

Kommentare gesperrt